Magnetische Terrassenverschattung für ein Glasdach

Für sein Glasdach auf seiner Terrasse wollte unser Kunde einen zuverlässigen Halt für die Stoffbahnen seiner Verschattung. Dafür entschied er sich für unsere Magnete und nähte sich eine individuelle magnetische Terrassenverschattung für ein Glasdach.

Für eine Terrassenverschattung wird unter einem Glasdach ein Stoffmaterial in regelmäßigen Abständen eingefaltet

Die Erstellung und Verwendung der magnetischen Terrassenverschattung für ein Glasdach gestaltete sich sehr einfach, da der Kunde pro Stoffbahn nur jeweils
7 Scheibenmagnete Ø 25,0 x 5,0 mm Y35 Ferrit – hält 900 g  und passende Ösen benötigte.

Bitte achten Sie beim Verwenden der Magnete auf die Polung der jeweiligen Scheiben, da es während der Verarbeitung zu ungewünschten Abstoßungen kommen kann, wenn zwei gleiche Pole aufeinander treffen! 

Für den gewünschten Halt der Stoffbahnen setzte der Kunde seine Idee für eine magnetische Terrassenverschattung für ein Glasdach wie folgt um:

  • Er nähte eine Tasche in den Faltenbalg der Stoffbahnen um die Magnete einzuschieben.
  • Danach schob er die Stoffbahnen zusammen, die dank der eingenähten Magneten zuverlässig zusammen haften.
  • Die obere Kante der Falze wurde anschließend vernäht und mit Ösen versehen.
  • Durch diese Ösen verläuft ein Spannseil für die Stoffbahnen.
  • Das Ziel ist es,  dass die Falten sich im zusammengeschobenen Zustand nicht wieder öffnen um im ausgezogen Zustand, die Zugkraft nicht so groß ist, dass diese Schäden am Stoff verursachen könnte.

Dank seiner Kreativität ist es unserem Kunden gelungen eine individuelle und einzigartige magnetische Terrassenverschattung für ein Glasdach zu entwerfen.

Leave a comment

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.