Zeiterfassung und AnwesenheitsĂŒbersicht beim THW Meppen

Magnete werden von vielen Hilfsorganisationen verwendet – sowohl im Einsatz als auch im TagesgeschĂ€ft. Bei EinsĂ€tzen helfen Magnete hĂ€ufig auf sogenannten „Lagekarten“, Einheiten schnell einem bestimmten Gebiet oder Einsatzabschnitt zuzuordnen und wichtige Meldungen stets griffbereit zu haben.
Das Technische Hilfswerk (THW) in Meppen verwendet nun sogar Magnete, um die Zeiterfassung der EinsatzkrĂ€fte durchzufĂŒhren und eine schnelle Übersicht ĂŒber die anwesenden Helfer zu haben. Das erleichtert die Arbeit fĂŒr Leitungs- und FĂŒhrungskrĂ€fte enorm.

Struktur ĂŒbersichtlich auf einem Whiteboard

Hierzu ist auf einem großen Whiteboard die Organisationsstruktur des gesamten Ortsverbands aufgezeichnet. Jede Einsatzkraft hat ihr eigenes KĂ€stchen, in dem sich ein KĂ€rtchen mit Name, Bild und Barcode befindet. Der Barcode wird fĂŒr die Erfassung der Einsatz- und Dienstzeit verwendet.
Die einzelnen KĂ€rtchen sind mit Zuschnitten aus magnetischem C-Profil realisiert.

Bei der Ankunft in der Unterkunft nimmt die Einsatzkraft das KĂ€rtchen von der Tafel und bucht sich selbst per Barcode-Scanner in die Zeiterfassung ein. Anschließend wird das KĂ€rtchen wieder an der Tafel befestigt und ein grĂŒner Memomagnet darauf gesetzt. Somit wissen alle anderen auf den ersten Blick, dass der Helfer gerade da bzw. im Einsatz ist.

Die Bilder der ehrenamtlichen Helfer machen die Sache insgesamt sehr persönlich und anschaulich 🙂