Magnetfischen – ein interessantes Hobby

Fund eines Stuhls beim Magnetfischen

Unser Kunde Lukas hat ein neues Hobby entdeckt: Magnetfischen . Mit einem starken Magneten, der an einer Schnur befestigt ist, fischt er metallische Gegenstände aus Gewässern.

Seine Funde und seine Vorgehensweise teilt er uns in unserer heutigen Magnetanwendung mit.

Ich bin im Internet zufällig auf ein Video gestoßen, in dem zwei Personen ihre Funde präsentierten, welche sie beim Magnetfischen geangelt haben. Ich fand sofort Interesse an dieser „bizarren“ Art zu angeln und informierte mich über das Magnetfischen. Schnell erfuhr ich, dass man einen robusten und starken Magneten für das Magnetangeln braucht. Schließlich stieß ich auf magnet-shop.net, wo ich meinen favorisierten Magneten schnell gefunden habe, einen robusten Neodymmagneten mit einer Öse. Ich bestellte mir den „Ösenmagnet Ø 60 mm NEODYM – Zink – hält 110 kg„.

Zuerst sucht der Magnetfischer sich ein Gewässer, an dem er magnetfischen kann ohne andere „richtige“ Angler oder andere Personen zu stören und an dem er sich gute Funde erhofft.
Man bindet ein stärkeres Seil (Länge ca. 12 – 25m) in die Öse des Neodymmagnets. Das andere Ende des Seils wird in Ufernähe als Sicherung z.B. an einem Geländer o.ä. festgebunden. Nun kann es losgehen!
Man wirft den Magnet so weit wie möglich ins Wasser, wartet bis er abgesunken ist und zieht ihn mit Gefühl wieder heraus.

Glück gehabt?! Dann hängt ein vielleicht ein interessanter eiserner Fund dran. Falls nicht darf man den Kopf nicht hängen lassen, das Magnetfischen ist genau wie das „normale“ angeln ein geduldsamer Sport.

Nach zwei Wochen intensivem Fischen mit dem Magneten kann ich behaupten, dass dieser sich perfekt eignet. Die ständige Feuchtigkeit bzw. Nässe scheint ihm nichts auszumachen. Auch dass er einige Male etwas unsanft auf dem Boden aufkam, beschädigte ihn nicht. Die Robustheit ist fabelhaft.

Die enorme Haftkraft dieses Magnets von 110kg ist auch notwendig. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man teilweise viel Kraft braucht um auch eventuell größere Schätze aus dem Wasser zu ziehen. Auch die Öse lies sich einwandfrei in das Gewinde eindrehen und hält seit dem „niet- und nagelfest“ –> Lob an der Stelle an magnet-shop.net 🙂

Abschließend muss ich ergänzen, dass wir uns am heimischen Waldsee schon sehr beliebt gemacht mit dem Magnetfischen, da man unfreiwillig auch Müll aus dem Gewässer zieht, den wir auch an Land anständig entsorgt haben. Der dortige Anglerverein begrüßt uns Magnetfischer.
Magnetangeln ist daher sogar ein sehr umweltfreundliches Hobby 🙂

Wir wünschen Lukas weiterhin viel Spaß beim Magnetangeln und…
…sagt man da nun eigentlich auch Petri Heil?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.