Neodym-Quader und Scheibenmagnete als Ersatz für unförmige Radmagnete

Es müssen nicht immer die Originalmagnete sein. Zudem sind unsere Magnete auch eleganter.

Problemstellung: Die von ausnahmslos allen Radcomputer-Herstellern mitgelieferten induktiven Signalgebermagnete für Speichen und Kurbel zur Geschwindigkeits- und Trittfrequenzmessung sind suboptimal. Viel zu gross, aerodynamisch fragwuerdig, sie pfeiffen bei hohen Geschwindigkeiten, schwer, unschön und die Befestigungsmethoden sind ebenfalls schlecht und optisch untragbar!

Hier eine kleine Anleitung für die Installation.
Die folgenden Bilder zeigen verschiedene Standard-Radmagnete, diese sind meiner Meinung nach unfunktional und unschön.

Zuerst befestigt man provisorisch die neuen Magnete um sie genau auszurichten und um einen Funktionstest zu machen.
Trittfrequenz und Geschwindigkeit!
Nun kann man auchschon mit der Montage beginnen.
Ich verwende hierfür 2-Komponenten Epoxidharz, Sekundenkleber funktioniert auch, jedoch kann es bei letzterem ab und zu zu einem Verlust des Magneten kommen.
Zu beachten ist ein einigermassen genaues Mischungsverhältnis der Komponenten!

Nun muss die Klebestelle durch leichtes anrauen mit feinem Schleifpapier vorbereitet werden.
Danach sollten die stellen mit Spiritus entfettet werden. WICHTIG!
Jetzt kann der Speichenmagnet an seinen Platz und auch der Trittfrequenzmagnet kann an die Kurbel gesetzt werden. Hierzu verwende ich ein bisschen Tesa um den Magnet in Position zu halten. Nach aushärten entfernt man das Tesa natuerlich wieder!

Fertig! Sieht schon viel besser aus und pfeifft nicht ab 50kmh+. Natuerlich fährt man auch sonst viel viel schneller damit und ist vor allen anderen im Ziel!

Kunde: M. Kühn (Online seit 24.10.2014)